Kürbis-Churros mit geschmolzener Schokolade

Mein Mann überhäuft mich in letzter Zeit mit Rezeptideen, die er noch aus seiner Kindheit im Alentejo (Portugal) kennt. Diese Kürbis-Churros machte seine Oma früher mit - mit allerhand Zucker und Zimt bestreut und natürlich nicht vegan. Sie heissen eigentlich Pastéis de Abóbora, was so viel bedeutet wie Kürbiskroketten. Und eines Tages stand der Mandelmilchmann dann in der Küche, fragte mich, wo ich Zimt, Zucker und Mehl aufbewahre und womit man denn Ei am besten ersetzen könne und köchelte nebenher Kürbis. Ich durfte die Churros dann frittieren, fotografieren und euch jetzt wärmstens empfehlen. Ich selbst kenne Churros vom Jahrmarkt - sie sind also auch für mich eine Kindheitserinnerung.

 

Für ca. 30 Churros braucht ihr

 

1 kg Kürbis (die meisten Esskürbisse eignen sich dafür, Spaghettikürbis eher weniger) 

Salz

50 ml Portwein

1 TL Zimt

Ei-Ersatz für 3 Eier (z.B. von 3 Pauly)

100 g Zucker

300 g Mehl

1 TL Backpulver

Zeste und Saft einer Orange

ca. 500 ml Pflanzenöl

Zucker, Zimt

ca. 200 g dunkle Schokolade

 

Schält den Kürbis (wenn für diese Sorte notwendig), schneidet ihn in kleine Stücke und kocht ihn in wenig gesalzenem Wasser. Giesst das Kochwasser ab und zerstampft die Kürbisstücke mit dem Kartoffelstampfer, bis ihr ein Püree erhaltet.

Rührt den Ei-Ersatz an, schlagt ihn ggf. mit dem Handrührgerät für ca. 2 Minuten und gebt ihn zum Kürbis-Püree. Fügt nun nach und nach alle anderen Zutaten hinzu und rührt alles gut durch, bis ihr den fertigen Teig erhalten. Füllt diesen in einen Spritzbeutel mit grosser Sterntülle. Erhitzt das Öl in einer tiefen, grossen Pfanne oder in einem Topf. Spritzt ca. 6-10 cm lange Teigstücke hinein und frittiert sie, bis sie goldbraun sind. Nehmt die Churros heraus und legt sie auf Küchenpapier, damit dieses das Fett etwas aufsaugen kann. Wälzt die Churros in einer Mischung aus Zucker und Zimt und taucht sie in geschmolzene heisse Schokolade. Der perfekte Treat für kalte Tage! ♥

Write a comment

Comments: 0